Hand2Mouth

2020 // digitaler Ausstellungsrundgang

scroll down for English version

Willkommen zur Ausstellung Hand2Mouth!

Die COVID19-Pandemie hat zu einer erhöhten Sensibilität und Aufmerksamkeit dafür geführt, was es bedeutet, sein Leben auf dem Niveau der Grundsicherung zu bestreiten. Eine Randgruppenerfahrung ist plötzlich zur (drohenden) Lebenswirklichkeit vieler geworden.

Wir nutzen die Gunst der Stunde und öffnen unsere Herzen und unsere Geldbeutel: Lasst uns über Armut sprechen!

Diese Ausstellung findet als Rundgang durch den digitalen Raum statt.

zur nächsten Arbeit geht es hier entlang: Stefanie Schroeder – 40h, max. 2 Monate

Passwort: coach1

Liebe Tafel,

es ist Zeit, Danke zu sagen: Für fünf Jahre, die du mit mir durch dick und dünn gegangen bist. Die du verhütet hast, dass ich noch dünnhäutiger werde und mir Dickmann’s gabst.

Du bist romantisch. Jede Woche überraschst du mich mit Blumen. Am Montag nach Valentinstag gleich mit drei Sträußen! Das Lebkuchenherz war etwas hart; das nennt man wohl tough love.

Mit immer neuen Herausforderungen weckst du meine Kreativität. Sechs Kilo reife Bananen stellen keine unlösbare Aufgabe mehr für mich dar.

Durch dich erkenne ich die Schönheit im Gebrochenen. Den Knick in der Pappschachtel, die Druckstelle auf dem Pfirsich, den Riss durch die Welt.

Ich weiß die Diskretion zu schätzen, mit der du mich Kundin nennst, dabei fühlt es sich an, wie ein Geschenk.

Trotz alledem: ich wünschte, ich könnte mich von dir trennen. Aber ich kann es nicht. Mir fehlt das Geld.

J

__________________________________

Die Entstehung dieses Werkes wurde durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen ermöglicht.

___________________________________

Welcome to the exhibition Hand2Mouth!

The COVID19 pandemic has led to an increased sensitivity and attention to what it means to live on the level of basic social security. An experience of a marginal group has suddenly become the (threatening) reality for many people.

We use this window of opportunity to open our hearts and our wallets: Let’s talk about poverty!

This exhibition takes place as a tour through the digital space.
To the next contribution please follow this link:

Stefanie Schroeder – 40h, max. 2 Monate

Password: coach1

Dear German food bank,

It is time to say thank you: for five years that you went through thick and thin with me. During which you prevented me from becoming even more thin-skinned and fed me softcakes.

You are romantic. Every week you surprise me with flowers. On Monday after Valentine’s Day with three bouquets at once! The gingerbread heart was a bit hard; I guess that’s what you call tough love.

I love to rise to a challenge, and you dare my creativity every week. Six kilos of ripe bananas are no longer an impossible task for me.

Through you, I perceive the beauty in the broken. The crease in the cardboard box, the bruise on the peach, the crack through the world.

I appreciate your descretion of calling me a customer while it feels like a gift.

Despite all this, I wish I could break up with you. But I can’t. I lack money.

J