Money Money Money

Business up Front Party in the Back

2016 // Interaktive Performance / Mixed Media / Kunstraum Praline / Leipzig
mit Philine Kuhn

scroll down for English version

Business Up Front Party In The Back ist ein Pop-up-Store, in dem die Zwickmühlen des Begehrens mit Hilfe eines Objektes erkundet werden können. Zu kaufen gibt es Tops. Tops hergestellt aus Slips, genauer Herrenslips – es gibt Sliptops.

Gewöhnlich kann ein Kleidungsstück nur auf eine Weise getragen werden. Häufig ist es einer männlichen oder weiblichen Person zugeschrieben, insbesondere im Bereich der Unterwäsche. Hier wiederum gibt es vor allem für Damen eine Riesenauswahl an sogenannter Reizwäsche, welche sich hauptsächlich durch die Elemente Spitze, Schleifchen, Transparenz, Betonung von Brust (Push-Up) und Po (Shape und String) auszeichnet, sowie ein stereotypes Spiel von Zeigen und Verhüllen „vor- und nachteiliger“ Körperzonen (Control-Slip und Taillenformer). Schon das Vokabular verrät, dass es ums Formen und Schieben geht. Die männlichen Pendants Boxer, Pant und Slip kommen schon relaxter daher, es geht hauptsächlich um Tragekomfort. Gereizt werden soll da erst einmal kaum. Warum eigentlich nicht?

Die Performance Business Up Front Party In The Back, mit ihrem unauflösbar mehrdeutigen Objekt Sliptop im Mittelpunkt, bietet den Besucher*innen die Möglichkeit, sich in diesem Spannungsfeld zu bewegen und verschiedene Positionen darin einzunehmen und auszuprobieren.

Durch ihre Ambivalenz zeugen die Sliptops / Topslips einerseits von einer gesellschaftlichen Öffnung und dem Respekt vor individuellen Vorlieben und Entscheidungen bezüglich Geschlecht und Kleidung. Andererseits scheint die Vermarktung in Warenform Voraussetzung für die Akzeptanz von Abweichungen zu sein, die dann nicht mehr als solche wahrgenommen werden.

Das Ware-Sein eines Gegenstandes oder einer Handlung ist heute der bestmögliche Beleg dafür, dass etwas existiert, normal ist, eine gewisse Notwendigkeit aufweist. Es besteht eine Nachfrage. Nachfrage entsteht durch ein Bedürfnis, das Befriedigung verlangt. Und wo ein Bedürfnis, da ein passendes Angebot, so das Gesetz der kapitalistischen äußeren und inneren Landnahme*.

So haben viele ehemals verbrämte oder subversive Praktiken ihre warenförmige Entsprechung gefunden. Was als Demokratie des Marktes erscheint, unterschlägt, dass Warenform immer bedeutet, all jenes vom Besonderen abzutrennen, was sich Normierung, Quantifizier- und Reproduzierbarkeit entzieht.

*https://www.akweb.de/ak_s/ak493/16.htm</span

_______________________________________

Business Up Front Party In The Back is a pop-up store where the dilemmas of desire can be explored with the help of an object. What there is to buy? Tops. Tops made out of briefs, more precisely men’s briefs – slip tops.

Usually a garment can only be worn one way. It is often designed to be worn by either a male or a female person, especially in the area of ​​underwear. There exists a huge selection of lingerie, especially for women, which is mainly characterized by the elements of lace, bows, transparency, emphasis on the chest (push-up) and bottom (shape and string), as well as a stereotypical game of showing and covering “advantages and disadvantages” of the body (control slip and waist shaper). Their male-adressed counterparts boxers, panties and briefs seem to be more concerned with comfort. No stimulation intended. Why not?

The performance Business Up Front Party In The Back, with its indissolubly ambiguous object Sliptop in the center, offers visitors the opportunity to explore the vast area between outdated dualities and to try out different positions in it.

Spot on the slip top: the fetish object of an ambiguous desire. Who can wear it and how, top or bottom? Due to their ambivalence, the slip tops testify to a social opening and respect for individual preferences and decisions regarding gender and clothing. On the other hand, marketing in the form of consumer goods seems to be a premise for the acceptance of deviations, which are then no longer perceived as such.

Today, the fact that an object or an action is a commodity proves that it exists, is normal and has a certain necessity. There is a demand. Demand arises from a need that asks for satisfaction. And where there is a need, there is a suitable offer, according to the law of capitalist external and internal land grabbing *.

This is how many formerly disguised or subversive practices have found their commodity-like counterpart. What appears to be the law of the market neglects that bringing something in the form of commodities always means separating it from that which is beyond standardization, quantifiability and reproducibility.

* Https: //www.akweb.de/ak_s/ak493/16.htm </ span

Immersive performance in a former fruits and vegetables shop / Mixed media / Kunstraum Praline, Leipzig / in collaboration with Philine Kuhn