Money Money Money

Business up Front Party in the Back

2016 // Interaktive Performance / Mixed Media / Kunstraum Praline / Leipzig
mit Philine Kuhn

Für die immersive Performance inszenieren wir ein Bekleidungsgeschäft im Stil eines Pop-up-Stores in einem ehemaligen Obst- und Gemüseladen. Zu kaufen gibt es Tops. Tops hergestellt aus Slips, genauer Herrenslips – es gibt Sliptops.

Kundenberater*innen geben diskret Auskunft zu den Modellen, weisen auf Besonderheiten und Machart hin. Es darf anprobiert werden – und natürlich gekauft.

Business Up Front Party In The Back ist ein Raum, in dem die Zwickmühlen des Begehrens mit Hilfe eines Objektes erkundet werden können.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht die Ware Sliptop: das Objekt der Begierde eines uneindeutigen Begehrens. Wer kann es tragen und wie, oben- oder untenrum? Durch ihre Ambivalenz zeugen die Sliptops / Topslips einerseits von einer gesellschaftlichen Öffnung und dem Respekt vor individuellen Vorlieben und Entscheidungen bezüglich Geschlecht und Kleidung. Andererseits scheint die Vermarktung in Warenform Voraussetzung für die Akzeptanz von Abweichungen zu sein, die dann nicht mehr als solche wahrgenommen werden.

Das Ware-Sein eines Gegenstandes oder einer Handlung ist heute der bestmögliche Beleg dafür, dass etwas existiert, normal ist, eine gewisse Notwendigkeit aufweist. Es besteht eine Nachfrage. Nachfrage entsteht durch ein Bedürfnis, das Befriedigung verlangt. Und wo ein Bedürfnis, da ein passendes Angebot, so das Gesetz der kapitalistischen äußeren und inneren Landnahme*.

So haben viele ehemals verbrämte oder subversive Praktiken ihre warenförmige Entsprechung gefunden. Was als Demokratie des Marktes erscheint, unterschlägt, dass Warenform immer bedeutet, all jenes vom Besonderen abzutrennen, was sich Normierung, Quantifizier- und Reproduzierbarkeit entzieht.

*https://www.akweb.de/ak_s/ak493/16.htm</span

_______________________________________

For the immersive performance, we stage a pop-up store in a former fruit and vegetable shop. What there is to buy? Tops. Tops made out of briefs, more precisely men’s briefs – slip tops.

Shop assistants provide discreet information about the models, point out special features and the unique design. Customers may try on and, of course, buy.

Business Up Front Party In The Back is a space where the dilemmas of desire can be explored with the help of an object.

Spot on the slip top: the fetish object of an ambiguous desire. Who can wear it and how, top or bottom? Due to their ambivalence, the slip tops testify to a social opening and respect for individual preferences and decisions regarding gender and clothing. On the other hand, marketing in the form of consumer goods seems to be a premise for the acceptance of deviations, which are then no longer perceived as such.

Today, the fact that an object or an action is a commodity proves that it exists, is normal and has a certain necessity. There is a demand. Demand arises from a need that asks for satisfaction. And where there is a need, there is a suitable offer, according to the law of capitalist external and internal land grabbing *.

This is how many formerly disguised or subversive practices have found their commodity-like counterpart. What appears to be the law of the market neglects that bringing something in the form of commodities always means separating it from that which is beyond standardization, quantifiability and reproducibility.

* Https: //www.akweb.de/ak_s/ak493/16.htm </ span

Immersive performance in a former fruits and vegetables shop / Mixed media / Kunstraum Praline, Leipzig / in collaboration with Philine Kuhn